Augusta-Bender-Schule Mosbach

Info

Um ein ideales Druckergebnis zu erhalten, müssen Sie ein paar Einstellungen in den Druckeinstellungen anpassen:

  • Die Kopf- und Fußzeilen sollten keine Informationen enthalten.
  • Die Skalierung soll ignoriert werden und auf Seitengröße verkleinern.

Merkmale und Ziele

Ausbildungsdauer: 24 Monate
Schultage: 1,5 pro Woche (Di/Mi oder Mi/Do)
Gesamtstundenzahl: 960 Std. bis 1120 Std. Schule und 400 Std. Praxis

Schwerpunkt Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit (FPLT)
Die erfolgreiche Teilnahme befähigt, in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen eine Pflege- und Funktionseinheit selbstständig zu leiten. Dabei sind die pflegerischen Arbeitsabläufe mit den Methoden der Qualitätssicherung zu planen, zu organisieren, zu realisieren und zu kontrollieren.

Schwerpunkt Gerontopsychiatrie (FPGT)
Die erfolgreiche Teilnahme befähigt, pflegerische Aufgaben bei der Versorgung psychisch veränderter älterer Menschen zielgerichtet zu planen, zu organisieren, durchzuführen und zu kontrollieren. Dabei werden auch qualitätssichernde Methoden angewendet.

In beiden Schwerpunkten werden 300 Stunden im Fach „Arbeits- und Berufspädagogik“ besucht. Mit erfolgreich abgelegter Abschlussprüfung im Fach „Arbeits- und Berufspädagogik“ wird die berufspädagogische Qualifikation zur praktischen Anleitung Auszubildender in Pflegeberufen erworben.

Kosten

Pro Jahr wird ein Schulgeld von 220 € erhoben, das als Weiterbildungskosten steuerlich absetzbar ist.

Möglichkeit der Verkürzung im zweiten Schwerpunkt

Nach erfolgreichem Abschluss eines Schwerpunktes besteht die Möglichkeit, in das zweite Ausbildungsjahr des jeweils anderen Schwerpunkts – „Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit“ bzw. „Gerontopsychiatrie“ – einzusteigen und somit in drei Jahren zwei professionelle, berufliche Abschlüsse zu erwerben.

Aufnahmevoraussetzung

Es müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Eine abgeschlossene Berufsausbildung als Altenpfleger*in, Gesundheits- und Krankenpfleger*in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*in, Pflegefachfrau, Pflegefachmann oder Heilerziehungspfleger*in.
2. Eine einschlägige berufliche Tätigkeit von mindestens zwei Jahren. Diese Zeit kann bis zur Hälfte während des Besuchs der Fachschule abgeleistet werden.
3. Eine im Einvernehmen mit der Schule festgelegte Einrichtung zur Ableistung der ausbildungsbezogenen Praxis von 400 Std. (z. B. eine Einrichtung der stationären oder ambulanten Pflege, eine geriatrische Fachklinik, eine Rehabilitationsklinik, eine gerontopsychiatrische Einheit in einer Alten- oder Behindertenhilfeeinrichtung).
4. Bewerber*innen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, müssen über deutsche Sprachkenntnisse auf Niveau B2 verfügen.

Aufnahmeantrag

Zu stellen ab Februar eines jeden Jahres mit folgenden Bewerbungsunterlagen:

  • Lückenloser Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Beglaubigte Nachweise der schulischen und beruflichen Bildung
  • Nachweis der Beruflichen Tätigkeit
  • Bescheinigung einer geeigneten Einrichtung, in der 400 Stunden ausbildungsbezogene Praxis abgeleistet werden können mit Angabe der qualifizierten Praxisanleitung

Anmeldeschluss

Die Anmeldung sollte bis Ende Mai erfolgen.

Abschlussprüfung / Berufsbezeichnung

Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung, durch deren Bestehen die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Fachkraft zur Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit“ oder „Staatlich geprüfte Fachkraft für Gerontopsychiatrie“ erworben wird.
Die Abschlussprüfung besteht bei beiden Schwerpunkten aus schriftlichen und mündlichen Prüfungen sowie einer Facharbeit.

Fördermöglichkeiten

Die Aus- und Weiterbildung ist gemäß AZAV zertifiziert (Zulassungsnummer 515305).

Stand: Oktober 2019